Die katholische Erbschaft

Die All-russische offentliche Initiative "Die katholische Erbschaft" wurde im Jahre 1998 mit dem Ziel der Starkung der Verfassungsgrundlagen einer demokratischen foderativen Staates gegrundet. Das Hauptziel "Der katholischen Erbschaft" ist im Statut der Initiative verankert - Beitrag zu der Aufrechterhaltung und Entwicklung des Katholischen Wertschatzens. Unter den Aufgaben, die die Initiative vor sich stellt, ist neben der Entwicklung der Werte des Christentums auch die gesellschaftliche Kontrolle uber die Verfassungsgrundlagen der Russischen Foderation. Auf diese Weise verhilft "Die katholische Erbschaft" den Strukturen der Romischen katholischen Kirche und den Glaubigen in der Russischen Foderation ihre Rechte und Interessen zu sichern. Die Tatigkeit der Initiative verstreckt sich uber das ganze Land. "Die katholische Erbe" bestrebt die Zusammenarbeit sowie mit den offiziellen Organen des Staates als auch mit den gesellschaftlichen Organisationen. Eine besondere Bedeutung wird den Verhaltnissen zu der russischen orthodoxen Kirche gewidmet, mit der freundschaftliche und vertrauliche Kontakte hergestellt sind. "Die katholische Erbe" sieht ihre Aufgabe in der Entwicklung der Partnerschaft und des Vertrauens mit der staatlichen religiosen und gesellschaftlichen Organisationen. Historisch und politisch bedingt war die Tatigkeit der offentlichen Organisationen, die der katholischen Kirche verhelfen wollten, auf dem Gebiet Russlands bis Mitte der 90-er Jahre des vorigen Jahrhunderts unmoglich. Die All-russische offentliche Initiative "Die katholische Erbschaft" stutzt in ihrer Tatigkeit auf die neuen Moglichkeiten der gesellschaftlichen Entwicklung in Russland und ruft alle auf die Bemuhungen fur die Herstellung des burgerlichen Friedens und der Einheit zu vereinigen.